Kleine Campingbodenkunde

Seit mir unser netter Labortechniker die restlichen pH-Messtreifen überlassen hat, trage ich sie ständig mit mir herum. Schließlich könnte sich jederzeit die Gelegenheit ergeben etwas zu messen. So auch beim Campen.

Mysterium pH-Wert

Der pH-Wert misst die Konzentration der Wasserstoff-Ionen im Boden. Wenn sie hoch ist, also zum Beispiel bei pH 5, sprechen wir von sauren Böden. Bei wenig Wasserstoff-Ionen, zum Beispiel bei pH 8, sprechen wir von basischen oder alkalischen Böden. Manche Pflanzen wachsen besonders gerne bei einem bestimmten pH-Wert. Karotten zum Beispiel mögen es am liebsten leicht sauer.

Ich sitze also am Lagerfeuer und denke – wie immer in entspannten Situationen – über Bodenkunde nach. Was passiert eigentlich mit dem pH-Wert, wenn ich ein Lagerfeuer anzünde oder eine Campingdusche verwende?

pH-Wert messen
pH-Wert messen immer und überall. Meine Freunde halten mich für verrückt.

Lagerfeuerromantik mal anders

Der Einfluss des Lagerfeuers auf den pH-Wert lässt sich schnell herausfinden. Ein bisschen Asche in Wasser auflösen, Messstreifen rein stecken und den pH-Wert ablesen. Kaum habe ich den Messstreifen in die Lösung gesteckt, verfärbt er sich auf pH 10. Wow, so eine schnelle Reaktion weißt darauf hin, dass der Wert vielleicht sogar noch höher ist (blöderweise geht meine Messskala nur bis 10).

Basischer pH-Wert
Wow, ganz schön eindeutig.

Hilfe und jetzt?

Aber ist jetzt der pH-Wert der Erde rundherum auch höher? Ich gehe also einen Meter hangaufwärts, nehme eine Bodenprobe, löse sie in Wasser auf und stecke einen Messstreifen rein. Das Ergebnis ist nicht so aufregend, wie ich es mir vorgestellt habe… nichts… genau derselbe pH-Wert wie die Umgebung (pH 6,5) fünf Meter weiter. Na gut, vielleicht sollte ich auch eine Probe hangabwärts nehmen. Die Schwerkraft geht schließlich nach unten, das heißt Einflüsse der Asche auf den pH-Wert würden sich eher hangabwärts zeigen. Das gleiche also nochmals… wieder nichts. Ha! Du dachtest wohl jetzt kommt ein aufregendes Ergebnis. Tja, so langweilig kann es sein. Vielleicht versickert das Wasser gleich neben der Feuerstelle oder es gibt Pufferreaktionen, die eine pH-Wertänderung verhindern.

Aber bei der Dusche…

… muss doch was passieren! Denke ich mir und gehe zur Campingdusche hinüber. Zwar sollten nur biologisch abbaubare Seifen verwendet werden, biologisch abbaubar heißt aber nicht pH-neutral.

Ich nehme also wieder ein paar Proben: unter der Dusche, direkt neben der Dusche, 1m daneben, 2m daneben und etwas weiter weg. Jede Probe im Wasser auflösen, Messtreifen rein, Werte ablesen und… nichts… wie in der Umgebung bewegt sich der pH-Wert ungefähr bei 6,5. Ha! Du dachtest wohl schon wieder jetzt würde ein aufregendes Ergebnis kommen.

Campingdusche
Die Seife verändert bestimmt den pH-Wert. Oder?

Eigentlich hätte ich mir zumindest hier eine leichte Veränderung im pH-Wert erwartet. Doch ein Blick auf die verwendeten Seifen macht klar warum: sie sind pH-hautneutral. Was auch immer das wirklich heißt, aber vielleicht ist das der Grund. Ein Messstreifen in der Seife schafft Klarheit: pH 6,5. Kein Wunder also, dass sich da nichts getan hat.

Gleich und trotzdem anders

Dass die pH-Messungen keine Veränderungen gezeigt haben, heißt aber nicht, dass Lagerfeuer und Campingduschen keine Auswirkungen auf den Boden haben. Auch wenn die Asche den pH-Wert anscheinend nicht verändert hat, so enthält sie doch sehr viele Nährstoffe, welche das Pflanzenwachstum in der Umgebung beeinflussen können. Das gleiche gilt für die Campingdusche. Ionische und nicht-ionische Tenside lautet hier das Schlagwort.

Vielleicht wurden die Asche und die Seife so stark verdünnt, dass ich mit meinen – zugegeben sehr ungenauenMessmethoden keinen Effekt mehr messen konnte. Außerdem gibt es noch viele andere Bodeneigenschaften neben dem pH-Wert, die durch Lagerfeuer und Duschen verändert werden können.

Ich werde jedenfalls mal weiter experimentieren. Mal sehen wie sich Asche auf meine Balkonkistchen auswirkt.

Hast du vielleicht Ideen weshalb die Asche den pH-Wert nicht verändert hat?

 

Update: Indikatortests mit Leitungswasser sind natürlich nicht so genau, wie Messungen mit geeichten Elektroden und deionisiertem Wasser. Zusätzlich werden werden Proben im Labor selbst bei schleißigen Untersuchungen mindestens eine halbe Stunde geschüttelt. Meine Schüttelmaschine hatte ich beim Campen zufällig vergessen, das heißt es könnte natürlich doch einen leichten Unterschied zwischen den Messpunkten geben.

 

 

 

Hat dir der Artikel gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*